Benötige ich unbedingt ein Scrum Master Training?

Eine Frage die ich als agiler Coach oft gestellt bekomme ist: Lohnt es sich, ein Scrum Master Training zu absolvieren?
Der Einwand ist meistens:
Eine Investition bis zu 1.600 €, zwei Tage Training und dann die Prüfung bestehen (mit einem entsprechenden Lernaufwand), das ist viel für eine weitere Projektmanagement-Zertifizierung!

Aus meiner Sicht stellt sich im Hinblick auf den Mehrwert dieser Ausbildung sowie der Zertifizierung folgende Frage:
Scrum ist doch einfach zu lernen? Warum soll ich überhaupt ein Training buchen? Man kann sich das Zertifikat doch auf scrum.org schnell für 150 Dollar zusammen klicken (lassen)?

Es gibt viele Möglichkeiten Scrum zu lernen. Es gibt viele Videos und Bücher darüber. Es gibt einige Scrum und agile Meetups in den Städten. Ich empfehle alle diese Ressourcen für eine Weiterbildung und einen Erfahrungsaustausch zu nutzen. Braucht man aber unbedingt ein Scrum Training um die Rolle von Scrum Master ausüben zu können? Nein, nicht unbedingt, genauso braucht man auch keinen Musiklehrer, um ein Musikinstrument spielen zu können. Es gibt aber einige Gründe, warum ein Scrum Training wichtig und sinnvoll ist.

Eine neue Arbeitsweise zu lernen bedeutet selbst eine Entwicklung oder auch Veränderung zu erleben bzw. zu erlernen. Dies ist vergleichbar damit ein Buch über Tennis zu lesen aber nicht Tennis zu spielen. Dies war traditionell bei den klassischen PM-Ausbildungen schon so. Oder anders gefragt: Wieviele zertifizierte Projektleiter haben Sie schon getroffen, die nicht sehr erfolgreich waren?
Eine neue Arbeitsweise und seine Einstellungen weiter zu entwickeln bedeutet fragen, diskutieren, sich austauschen, Ideen ausprobieren und von Trainern mit Praxiserfahrung, und aus Erfahrungen andere Teilnehmer zu lernen. Es bedeutet seine Komfortzone zu verlassen und neue Prinzipien zu erleben. Neben der Theorie und den Prinzipien von Scrum können Teilnehmer lernen, Vertrauen zu gewinnen, indem sie Probleme gemeinsam lösen. Die Teilnehmer können Fragen stellen, die sich auf ihre aktuelle Arbeitssituation beziehen oder sich vom Trainer und den Teilnehmern beraten lassen, die in der Regel auch viel Projekt- und Lebenserfahrung mitbringen.
Zwei Tage in einem Team Scrum zu lernen und zu praktizieren bedeutet viele neue Ideen aus unterschiedlichen Perspektiven bei der Umsetzung von Scrum mitzunehmen und von anderen zu profitieren. Sie gewinnen Klarheit über viele Themen und tragen durch Austausch ihrer eigenen Erfahrungen zum Training bei. So wie später in realen Teams….

Also stellen Sie sich selbst die Frage: Ist es sinnvoll eine Methode zur Arbeit mit Teams ganz alleine zu lernen, ohne sich mit anderen Personen und deren Erfahrungen auszutauschen?